Breno, das Dorf

BRENO IM MALCANTONE / TESSIN - der charme des südens!

 

zwischen himmel und see schmiegt sich breno auf 800 meter höhe, als oberstes dorf des malcantone an die flanke des monte lema. von novaggio, miglieglia oder cademario herkommend, sehen Sie breno schon von weit her. es sitzt an bester lage - sonnig und ‘ariosa’ – am fuss des monte torri auf einem hügelvorsprung. mit grossartiger weitsicht über das tal bis nach italien oder gen norden. eine lange treppe führt hinauf zur schönsten aussichtsterrasse. dort thront die kirche san lorenzo und überragt majestätisch dorf und hügel. weit reicht der blick! auf dem kirchplatz steht ein weiter bau – alt und schlicht, die capella san rocco, die begräbniskapelle. sie ist ihres runden steindaches wegen berühmt. das dorf wurde um die grosse kirche gebaut.

 

breno, einst hauptort des malcantone-tales, hatte eine kunstschule für stukkateure und architektur. aristokraten bauten sich damals ihre häuser und hatten das geld für reichen kunstschmuck. auch einige stukkateure verschönerten mit ihrem kunsthandwerk ihre wohnräume. fortsetzung unterhalb der fotos...

ich träume von der CÀ LEÒN in BRENO

... in diesem sonnigen «steinalten» tessinerdorf, inmitten hügeliger landschaft, wartet die verwinkelte CASA LEONE mit echtem tessiner ambiente auf Sie. die behutsam renovierte 300-500-jährige (im tessinerdialekt genannte) CÀ LEÒN, mit eigenwilligem charakter und verträumtem innenhof, steht ursprünglich und krumm wie einst am westlichen dorfrande. In ihrer schlichtheit ist sie ein ort der kreativität, erholung und eine oase für stimmungsvolle ferien.

 

BRENO

... steingepflasterte „gässli“ ziehen autofrei durch die enggedrängten häuser. diese sind meistens noch in alter form gebaut: unten die ställe – heute des öfteren ausgebaut – und darüber die wohnküche mit ihrem „camino“. dann ein bis zwei stockwerke darüber, die damals unbeheizten zimmer. wenn Sie des nachts durch das dorf spazieren, erhaschen Sie manchmal einen blick auf die wunderschön gemalten zimmerdecken oder reichen stukkaturen in den beleuchteten zimmern!

... der übername der breneser einwohner, damals bauern, stukkateure und aristokraten, ist «asen». dieser name weist auf die vielen esel (italienisch: asino) hin, die früher die bauern begleiteten. sie stiegen leicht die schmalen, holprigen bergwege hinauf und waren gute lastesel. heute lebt leider kein esel mehr im dorf, ausser dem speziellen exemplar auf dem dorfbrunnen!

... in breno sind viele lehrer, professoren, advokaten ingenieure, maler geboren, die den namen breno in die ganze schweiz und ins ausland verbreiteten.

... der name breno weist auf keltischen ursprung zurück und bedeutete ‘wald’.

... das klima ist mild und gesund. nicht umsonst wurde im nachbarort cademario das kurhaus gebaut.

... die gemeinde breno ist 568 ha gross und grenzt an italien. das ehemals kultivierte und noch terrassierte land wird leider immer mehr vom wald überwachsen.

... die unterschiedlichen ausflügsmöglichkeiten auf die umliegenden hügel und berge macht breno zu einem wunderschönen ferien– und wanderort: durch kastanienwälder, in die dörfer, an wasserfällen vorbei, wo man im sommer ein frisches bad nehmen kann. der luganersee bei caslano und der kleine moorsee von astano laden zum schwimmen und tummeln ein.

 

ZUR GESCHICHTE VON BRENO unterhalb der fotos...

AUS DEM BUCH ‘MALCANTONE’ VON G.M. STAFFIERI

EDIZIONE BERNASCONI, LUGANO,1985

 

«SCHÖN IST DER MALCANTONE! ÜBERALL BEGEGNEN WIR SEINEN EIGENARTEN, SEINEM CHARAKTER: IM DORFKERN, IN DER KIRCHE, DIE VON IHREM HÜGEL HERAB DIE GESCHEHNISSE ÜBERBLICKT, AUF DEN GEWUNDENEN, DURCH WÄLDER FÜHRENDEN STRASSEN, AN VORNEHMEN ‘PALAZZI’ UND AN BAUERNHÄUSERN VORBEI. DAS ALLES BEDEUTET MALCANTONE: SEINE GESCHICHTE, SEINE KULTUR UND TRADITION. ....... DIESES LAND IST EINE WONNE FÜR DAS AUGE: HÜGEL, DIE SICH AUSDEHNEN, IN WELLENBEWEGUNGEN, TANZEND; SCHATTIGE PFADE UNTER DEN DICHTEN KRONEN VON KASTANIEN UND BUCHEN; EIN BUNTER FLICKENTEPPICH AUS WIESEN UND SONNEBESCHIENENEM BLÄTTERWERK UND DIE JÄHE DUNKELHEIT FRISCHER, KÜHLER TÄLER UND SCHLUCHTEN, IN DENEN DAS WASSER KLEINE KASKADEN SINGEN LÄSST ODER VEILCHENBLAUE TÜMPEL ZWISCHEN DEM GRAU DER FELSEN BILDET; UND IN DIESEM MAL TIEFEN, MAL LICHTEREN GRÜN, TAUCHEN UNERWARTET DÖRFER AUF, ROT UND WEISS, DIE SICH ZUZUNICKEN SCHEINEN ODER AUSEINANDERFLIEHEN, UM SOGLEICH ODER WEIT ENTFERNT ERNEUT ZU ERSCHEINEN, AUSSERHALB VON ZEIT UND RAUM; DAHINTER ERHEBT SICH DAS BRAUN, WIRKLICHER BERGE UNTER EINEM GEWÖLBTEN ODER NUR ALS KLEINE DREIECKE UND TRAPEZE SICHTBAREN HIMMEL; UND ALLES UMFASSEND DAS WEIT OFFENE PANORAMA, IN TERRASSEN UND HÄNGEN, DIE KAUM WAHRNEHMBAR ABFALLEN UND IN DER PERSPEKTIVE NEUE HÜGEL, NEUE ERDFALTEN FREIGEBEN BIS HIN ZU EINEM STREIFEN, EINEM BLÄULICH, SILBERNEN SPIEGEL DES SEES ... »

ZUR GESCHICHTE VON BRENO:

 

die ersten notizen finden sich im jahre 1070: dass breno ein beispiel für eine kleine feudalistische herrschaft sei, zum monastero (kloster) von sant’abbondio von como gehörend. das kloster besass in breno alle güter, erlaubnisse und rechte einer klösterlichen kirche, eingeschlossen die der örtlichen oberherrschaft. gegenüber dem ausland agierte die gemeinde in einer autonomen art, doch die bauern wussten immer um die rechte und pflichten des klosters. in schwierigen situationen hätten sie von dort richterliche hilfe erhalten. die beziehungen zwischen der gemeinde breno und dem kloster waren öfters verbittert und prekär. in verschiedenen schriften liest man, dass die zahlungen der breneser gegenüber dem kloster schwierig waren und viel zu hoch. im jahr 1579, kann sich die gemeinde endlich mit ihren steuerzahlungen vom kloster loskaufen. bis anhin stand vor allem das religiöse im zentrum und wofür sie ihr ganzes geld ausgaben. breno war sehr konservativ, lebte vom gelände ohne sich um die erneuerung zu kümmern. die strassen waren schlecht begehbar, nur für die religiösen aktivitäten gaben sie gewaltige geldsummen aus. 1803 bakem breno seine kantonale autonomie, eine wichtige veränderung! ein ‘municipale’ mit einem gemeindepräsidenten wurde gegründet mit gemeindeversammlungeb, das nicht nur aus den oberen schichten war.

 

1821 entstand die erste öffentliche schule für knaben.

1825 bau der strasse breno – fescoggia, 10 jahre später verbanden sie breno mit aranno, iseo, cimo, danach kamen arosio und agno dazu. viel später wurde das trinkwasser herangeführt.

im gleichen jahr wurde der postservice novaggio–breno–arosio gebaut.

1840 wurde die schule für mädchen eröffnet und 40 jahre später, 1884 der erste männerchor.

entwicklung der population:

1850 waren es 395 einwohner

1850 waren es 395 einwohner

1870 → 441 einwohner

1900 → 398

1930 → 303

1960 → 205

1972 → 200

1980 → 172

1990 → 120

 

laden - ÖV

in breno finden Sie alles für den täglichen bedarf.

 

ristorante, osteria

auch ohne auto können Sie sich in breno wunderbar kulinarisch verwöhnen lassen.

 

spielplatz

kinderferien in breno hat für die kinder einen schönen spielplatz bei der kirche errichtet.